Bundesliga Ligeneinteilung 2018-19

Hier die  Ligeneinteilung für die kommende Saison. Diese wurde am 14.01.2018 in Darmstadt vom Bundesligaausschuss einstimmig beschlossen.

Südwest
1 Köllerbach SRL
2 Riegelsberg SRL
3 Heusweiler SRL
4 Hüttigweiler SRL
5 Adelhausen SBD
6 Urloffen SBD
7 Freiburg SBD
8 Hausen Zell SBD

Nordwest
1 Mainz RHH
2 Neckargartach WTB
3 Witten NRW
4 Merken NRW
5 Aachen/Walheim NRW
6 Nackenheim RHH
7 Kleinostheim HES
8 RV Lübtheen MEV

Südost
1 Burghausen BAY
2 Hallbergmoos BAY
3 Nürnberg BAY
4 Westendorf BAY
5 Aue SAS
6 Pausa/Plauen SAS
7 Greiz THÜ
8 Bindlach BAY

2018-01-27T17:35:52+00:00 21.01.2018 17:54|0 Kommentare

Kudla gefeiert: Saison des SV Alemannia Nackenheim endet in Adelhausen

ADELHAUSEN – (zil). Die Premierensaison des SV Alemannia Nackenheim in der Ringer-Bundesliga ist nun ein Fall für die Geschichtsbücher. Ein Happy End blieb aus. Auch im Viertelfinal-Rückkampf setzte es gegen den TuS Adelhausen eine deutliche 6:26-Niederlage. Trotzdem ist Trainer Cengiz Cakici mit seinen Ringern vollends zufrieden. „Noch einmal: Es war eine fantastische Saison“, sagte er. „Und mit dem Kampf in Adelhausen kann ich gut leben.“

Gut leben vor allem, weil die Gastgeber sich sehr über die Aufstellung der Alemannen freuten. Darin fehlten zwar die verletzten Stars Zoltan Levai und Khasan Badrudinov und selbst Kubilay Cakici nahm sich nach dem zehrenden Abkochen der letzten Wochen eine Auszeit. Dafür stand aber der größte Name im Alemannen-Dress auf der Waage. 98 Kilogramm Greco. Denis Kudla. Vize-Weltmeister, Modellathlet. Und der übermächtige Kudla dominierte seinen Gegner Arian Güney. In gewohnter Manier stemmte sich Kudla die Matte entlang und ging fünf Minuten lang vorwärts. Zehn Sekunden vor dem Ende hatte er genügend Wertungen für den technisch überhöhten Punktsieg gesammelt – und wurde vom Heimpublikum gefeiert.

„Für uns war klar, dass wir Denis mitnehmen, wenn er zur Verfügung steht“, sagte Cakici. „Da geht es für uns nicht darum, […]

2018-01-06T17:10:05+00:00 06.01.2018 17:10|0 Kommentare

SV Alemannia Nackenheim: Das Ende der Play-off-Reise

NACKENHEIM – Nach einem Wunder sah es am Samstagabend in Nackenheim nie aus. Schon nach dem Wiegen war klar: Der TuS Adelhausen wird den Viertelfinal-Hinkampf deutlich gewinnen, die Play-off-Reise des SV Alemannia würde in der Runde der letzten Acht enden. Daran zweifelt nun niemand mehr – auch wenn der Rückkampf noch aussteht. Obwohl sich die einzelnen Athleten des Bundesliga-Aufsteigers in der Ringerhalle teuer verkauften, lautete das Resultat letztlich 1:28 aus Sicht der Gastgeber.

Die Ausfälle der drei Siegringer Khasan Badrudinov […]

2018-01-06T16:49:42+00:00 06.01.2018 16:49|0 Kommentare

Viertelfinale erreicht!!

Gruppenbild SVA-Nackenheim mit FC Erzgebirge Aue

BODENHEIM – Riesenjubel bei den Ringern von Erstliga-Aufsteiger SV Alemannia Nackenheim: Durch einen 22:6-Erfolg im Rückkampf des Play-off-Achtelfinales um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gegen den FC Erzgebirge Aue hat das Team von Cheftrainer Cengiz Cakici die schmerzhafte 14:20-Niederlage aus dem Hinkampf mehr als wettgemacht. Damit ist der SVA erstmals in seiner Geschichte ins DM-Viertelfinale eingezogen, wo er es am 16. und 23. Dezember mit dem TuS Adelhausen zu tun bekommt.

„Entscheidend war, dass unsere Mannschaft sehr gut gestanden hat – was in dieser Saison nicht allzu häufig vorgekommen ist“, resümierte Cengiz Cakici. „Des Weiteren haben wir bis auf die beiden 75er hohe Siege eingefahren. Die Zuschauer waren sehr positiv gestimmt. Und wenn das Publikum zufrieden ist, ist alles in Ordnung.“ Vor gut 400 begeisterten Fans in der Sporthalle „Am Guckenberg“ hatten die Nackenheimer – von Kulturstaatssekretär und SVA-Vize Salvatore Barbaro als Ersatz-Hallensprecher leidenschaftlich nach vorne gepeitscht – den Sechs-Punkte-Rückstand schon nach den ersten drei Kämpfen aufgeholt.

Im 57-Kilo-Greco war Aue nicht wie befürchtet mit Adrian Hajduk aufgelaufen, sondern mit dem fürs Fliegengewicht knapp zwei Kilo zu schweren Roy […]

2017-12-11T14:06:00+00:00 10.12.2017 15:00|0 Kommentare

Achtelfinale Vorkampf

Die Hoffnung lebt / Ein Bericht von Sport aus Mainz

Cengiz Cakici, der Trainer des Ringen – Bundesligisten Alemannia Nackenheim, ist zuversichtlich, trotz der 14:20 – Niederlage in Aue das Viertelfinale zu erreichen.

Aue. Da bleibt den Ringern des SV Alemannia Nackenheim im Rückkampf noch eine ganze Menge Arbeit, wollen sie die nächste Runde erreichen. Mit 14:20 verloren sie ihr erstes Achtelfinalduell um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft beim FC Erzgebirge Aue. Dennoch schien Cengiz Cakici tiefenentspannt, als er sich auf der Rückfahrt meldete. „Die Stimmung im Bus ist schon sehr gut“, sagte der Nackenheimer Trainer. „Es wäre schön gewesen, wenn das Ergebnis knapper ausgefallen wäre, aber wir stecken den Kopf nicht in d en Sand.“

Zoltan Levai sorgte im abschließenden Kampf dafür, dass die Alemannen weiter vom Einzug ins Viertelfinale träumen dürfen. Levai gewann im Greco – Weltergewicht gegen seinen ungarischen Landsmann Krisztian Jäger mit 15:0 Wertungspunkten und sammelte damit vier Mannschaftszähler ein, die noch wertvoll werden können. „Zoltan hat einen richtig guten Mann weggehauen“, lobte Cakici. „Das war so nicht zu erwarten. […]

2017-12-10T15:10:44+00:00 10.12.2017 14:38|0 Kommentare

Im Schongang zur Niederlage

Ein Bericht von Sport aus Mainz
Fünf Nachwuchsringer eingesetzt: Alemannia Nackenheim verliert im letzten Kampf der Punktrunde gegen den TuS Adelhausen mit 8:25.
Nackenheim. In dieser Besetzung hatten die Ringer des SV Alemannia Nackenheim im Bundesliga – Heimkampf gegen den TuS Adelhausen keine Chance. Trainer Cengiz Cakici schonte in der an sich bedeutungslosen letzten Begegnung der Vorrunde alle angeschlagenen Athleten wie Ibrahim Fallacara, Bayram Shaban und Wladimir Berenhardt. Außerdem stand […]

2017-12-01T08:26:03+00:00 01.12.2017 08:26|0 Kommentare

Playoff erreicht! Heimkampf 1/8 Finale am 9.12. gegen FC Erzgebirge.

Für die Nackenheimer ging ihr größter Wunsch in Erfüllung: Sie wurden keiner gesetzten Mannschaft zugelost. Ihr Achtelfinalgegner ist der FC Erzgebirge Aue, der Tabellenvierte im Südosten. „Ich kenne Aue noch gar nicht“, sagte Cengiz Cakici. „Beim Gegner werden auch einige gute Ringer in der Mannschaft stehen. Aber es hört sich zumindest besser an als Adelhausen, Köllerbach oder Burghausen.“ Aus Respekt vor dem Kontrahenten beschäftigt sich der Nackenheimer Trainer noch nicht mit einem möglichen Viertelfinale; Gegner wäre dort entweder der TSV Westendorf oder der TuS Adelhausen.

„Es ist schon eine tolle Sache, dass wir das Achtelfinale erreicht haben“, sagt Cakici. „Wenn wir voll stehen, brauchen wir uns vor niemand zu verstecken.“ Die Nackenheimer haben gegen den FC Erzgebirge zunächst Heimrecht…

Bericht von SPORT aus MAINZ

Auslosung  Deutsche Mannschaftsmeisterschaften 2017

2017-11-26T14:33:30+00:00 26.11.2017 13:19|0 Kommentare

Auf sportliche Herausforderungen konzentrieren

SV Alemannia Nackenheim zieht Protest gegen die Wertung des Kampfes zurück.

Nackenheim. Der SV Alemannia Nackenheim wird gegenüber dem DRB seinen Protest gegen die Wertung des Kampfes am 18. November 2017 zurückziehen. Nachdem der Gegner des Nackenheimer Olympiadritten und Vizeweltmeister Denis Kudla nur wenigen Sekunden nach Kampfbeginn und ohne unmittelbar erkennbaren Grund verletzungsbedingt aufgegeben hat, hatte der SV Alemannia Nackenheim gegen die Wertung einen Protest eingelegt. Hintergrund ist, dass die Regularien alle Mannschaften verpflichten, mindestens sechs deutsche und vollständig gesunde Ringer aufzubieten. Diese Regelung würde man unterlaufen, wenn eine Mannschaft diese Quote nur durch das Aufbieten eines nicht kampffähigen Athleten erfüllen würde. Der SV Alemannia Nackenheim hatte ein solches Unterlaufen der Regularien in der Aufstellung des ASV Mainz 88 gesehen und infolgedessen Protest gegen die Wertung eingelegt.

Am Dienstag erklärte nun der SV Alemannia Nackenheim, dass man den Protest zurückziehen werde. Zwar sehe man weiterhin die Aufstellung des konkreten Athleten gegen Kudla sehr kritisch und die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Protest sehr hoch, letztlich wolle man aber eine Diskussion in der Öffentlichkeit vermeiden, die dem Ringsport in der Region insgesamt nicht nutzen würde. Vielmehr wolle sich der SVA auf die sportlichen Herausforderungen konzentrieren, die […]

2017-11-21T18:31:53+00:00 21.11.2017 18:31|0 Kommentare

Dominanz, Protest und (böses) Blut

ASV Mainz 88 klarer Sieger gegen Alemannia Nackenheim – auf der Matte. Bericht der Allgemeinen Zeitung vom 20.11.2017.
­
LAUBENHEIM. Zwei Geschichten erzählte das Rheinland-Pfalz-Derby der Ringer zwischen dem SV Alemannia Nackenheim und dem ASV Mainz 88. Die sportliche trägt den Titel: „Die Dominanz der 88er“. Die andere ist überschrieben mit „Der Protest“. Wir fangen mit der sportlichen Story an.

Dass der ASV Mainz 88 auf der Matte nicht zu schlagen sein wird, stand nach dem Wiegen fest. Während der SV Alemannia Nackenheim vor 800 Zuschauern in der Sporthalle im Laubenheimer Ried auf seine Spitzenringer Zoltan Levai, Khasan Badrudinov und Arkadiusz „Arek“ Kulynycz verzichten musste, erschienen die 88er mit geballter Weltklasse. Die letzten drei Kämpfer hießen Mark O. Madsen, Balint Korpasi und Soner Demirtas. Im heimischen Trophäenschrank der Herren gesellen sich zu zwei olympischen Medaillen (Madsen und Demirtas) mehrere Weltund Europameistertitel. Ihre Gegner? AlemanniaEigengewächs Danilo Bauer, Oldie Wladimir Berenhardt und Nachwuchsringer Bekir Demir. Die Ausbeute? Elf Punkte für den ASV – weil Demirtas gegen den Sohn seines Freundes Ahmet Demir Nachsicht walten ließ und bestenfalls 20 Prozent seiner Leistungsfähigkeit abrief.

„Wir hätten gern eine bessere […]

2017-11-21T18:52:08+00:00 21.11.2017 18:26|0 Kommentare