Ringer Denis Kudla holt WM-Bronze: Geblutet, geweint, gesiegt

Ein Triumph in Bildern: In Nur-Sultan macht Denis Kudla die Olympia-Teilnahme perfekt.

Fotos: dpa

NACKENHEIM/NUR-SULTAN – Am Rande der Matte sank Denis Kudla in die Hocke, schlug die Hand vor’s Gesicht und konnte die Tränen nicht mehr halten. Die Emotionen überwältigten den Ringer von Alemannia Nackenheim, unmittelbar nachdem er den Iraner Ramin Taherisartang im WM-Viertelfinale bezwungen hatte. Ein harter Kampf: Der Iraner beackerte den Deutschen mit allen Mitteln, erwischte ihn an der Lippe. Blutend brachte er das Duell im 87 Kilo-Limit zu Ende, entschied es für sich, da ihm die letzte Wertung gehörte. Mit dem Einzug ins Halbfinale löste Kudla sein Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. „In dem Moment hat es Denis überkommen“, schildert Michael Carl. Von seinem Schützling fiel die Last mehrerer Jahre ab. „Eine Riesenerleichterung“, sagt der Greco-Bundestrainer.

Seit Kudlas überraschendem Olympia-Bronze 2016 als 21-Jähriger lag die Latte für ihn ziemlich hoch. „Es gibt Leute, die fallen nach der Erfüllung ihres Traums in ein Loch“, weiß Carl, „weil sie mit dem Erfolg zufrieden sind oder mit dem höheren Erwartungsdruck nicht zurechtkommen.“ Nicht so Kudla. „Ich […]

2019-09-24T18:49:21+02:0024.09.2019 18:49|0 Kommentare

Der Kader für die kommende Saison formiert sich.

Mit Viktor Lyzen stößt ein mehrfacher deutsche Meister als erster Neuzugang zu den Alemannen. Der 22-Jahrige Dolgesheimer Freistil-Ringer kommt vom ASV Schorndorf und ringt in der Gewichtsklasse 61kg.

Viktor Lyzen hat das Ringen im Blut. „Mein Vater hat in der Ukraine schon gerungen“, erzählt der gebürtiger Ukrainer, „er war auch in der Nationalmannschaft.“ Und Viktor Lyzen senior wechselte nach Köllerbach, was den Umzug der Familie nach Deutschland mit sich brachte. „Mit vier, fünf Jahren bin ich mit ihm ins Training gegangen“, berichtet der Junior, der als Zweijähriger nach Deutschland kam und inzwischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

Für ein weiteres Jahr verlängert haben Florian Losmann und Kubilay Cakici – beide kamen in der letzten Saison wegen Kreuzbandriss nicht zum Einsatz, sowie Robin Ferdinand und Denis Kudla.

Viktor Lyzen

Kubilay Cakici mit Ralf Wagner

Robin Ferdinand mit Stephan Vielmuth

Denis Kudla mit Ralf Wagner

2019-02-11T23:22:48+02:0011.02.2019 23:22|0 Kommentare

Einladung zum Neujahrsempfang

Fotogalerie Neujahrsempfang 2019:

Wir möchten gemeinsam mit Euch das neue Jahr einläuten und dazu die Highlights des Jahres 2018 noch mal Revue passieren lassen.

Wir laden Euch recht herzlich zum Neujahrsempfang am

Samstag, 12 Januar 2019 ab 17:30 Uhr

in unserer vereinseigene Halle, Im Brühl 15 ein.

Wir freuen uns auf das zahlreiche Erscheinen unserer Mitglieder, und Familie.

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir eine Tombola veranstalten. Wir würden uns freuen, wenn Ihr den SVA, mit Sach- und Geldspenden unterstützen würdet.

Gerne könnt Ihr die Spenden ab 28.12.2018 dienstags und freitags in der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der Geschäftsstelle abgeben.

2019-01-13T16:32:54+02:0006.01.2019 12:28|0 Kommentare

Weinfest Nackenheim „im fröhlichen Weinberg“ mit Mannschaftspräsentation

Wir möchten an dieser Stelle auf das Weinfest in Nackenheim hinweisen. Das Weinfest Nackenheim wird am Freitag, 20.7. um 18 Uhr eröffnet und endet am Montag Abend. Der SV Alemannia ist traditionell mit eigenem Weinstand vertreten. (siehe auch den Flyer, Stand 12)

Am Sonntag den 22.07. um 15:00 Uhr findet auf dem Weinfest die Mannschaftspräsentation des neuen 1. Mannschaftskaders des SV Alemannia Nackenheim 1912 e. V. für die Saison 2018/19 statt.

Wir freuen uns dich auf dem Weinfest begrüßen zu dürfen.

Vielen Dank für die tollen Fotos an Marion Stein Wrestling Photography

2018-12-26T14:00:17+02:0002.08.2018 14:32|0 Kommentare

Kubilay Cakici ist Deutscher Meister!

Freistilringer Kubilay Cakici (Alemannia Nackenheim) ist Deutscher Meister im Weltergewicht. Robin Ferdinand steigt im Schwergewicht nach dem Halbfinale aus.

Aschaffenburg. Kubilay Cakici wurde seiner Favoritenrolle gerecht. „Ohne arrogant klingen zu wollen, hat er das bravurös gelöst“, sagte Cengiz Cakici, der Trainer des Ringen-Bundesligisten Alemannia Nackenheim nach dem Finalsieg seines Sohnes bei den Deutschen Freistilmeisterschaften. Der Junior hatte im Weltergewicht (74 Kilo) „mit seinen drei Gegnern relativ wenig Mühe“.

Auch Eduard Tatarinov vom TV Traunstein war beim 2:7 im Finale ohne Chance. Dabei hatte Kubilay Cakici nach seinem Turniersieg in Kuba im Februar krankheitsbedingt keinen Wettkampf mehr bestritten und konnte noch nicht einmal seine Bestleistung abrufen. Nach 2016 war dies sein zweiter Titelgewinn und die fünfte Medaille bei einer Männer-DM insgesamt.

Sein Mannschaftskollege Robin Ferdinand traf im Schwergewicht nach drei technisch überlegenen Siegen im Halbfinale auf Felix Kraft. Im Vorjahr hatte der Alemanne den Adelhausener noch geschultert, diesmal unterlag er deutlich und zog sich zudem eine leichte Knieblessur zu. Deshalb verzichtete er darauf, im Kampf um den dritten Platz anzutreten. „Es war eine reine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Cengiz Cakici. „Wenn es das Finale gewesen wäre, hätten wir vielleicht fünf Minuten […]

2018-12-26T14:00:17+02:0028.06.2018 12:14|0 Kommentare

Starker Auftritt beim Intern. Grenzland Turnier/Niederlande

Sieben unserer Ringer nahmen am Samstag, den 12. Mai am stark besetzten 33. Internationalen Grenzland Turnier des K.S.V. Simson  Landgraaf in Baneberg/Niederlande teil.

Dieses Turnier galt als Standortbestimmung für unsere Athleten. Es wurden tolle und starke Kämpfe abgeliefert. Die Platzierungen: Koray Cakici – Platz 2, Burak Demir – Platz 2, Ruslan Kudrynets – Platz 3, Robin Ferdinand – Platz 4, Ali Can Cakici – Platz 5. Bekir Demir und Cihan Besli sind leider ausgeschieden.

Ein starker Auftritt unserer Jungs in den Niederlanden!

2018-12-26T14:00:17+02:0013.05.2018 16:44|0 Kommentare

Vierter Platz für Nackenheim in der Verbandsliga RLP

Neun Mannschaften hatten für die Verbandsrunde gemeldet, 72 Mannschaftskämpfe wurden ausgetragen, bis am Ende der neue Meister feststand. „Die Liga ist vielleicht etwas holprig gestartet, doch schließlich war es eine tolle Runde mit vielen schönen Kämpfen“, meint Jürgen Hoffmann. Mehr als 3200 Zuschauer verfolgten die Kämpfe, im Schnitt kamen 72 Zuschauer zu den Heimkämpfen. Die meisten Fans verzeichnete die WKG Metternich/Rübenach/Boden, wo im Schnitt 93 Zuschauer die Kämpfe in der Halle verfolgten. Den geringsten Zuspruch mit durchschnittlich 23 Besuchern verzeichnete der KSV Worms.

Spannend gestaltete sich der Kampf um die Plätze hinter dem ungefährdeten Meister. Schließlich landete der KSC Friesenheim knapp vor dem ASV Pirmasens und dem SV Nackenheim, wobei bei diesen beiden bei der Punktgleichheit der direkte Vergleich den Ausschlag über die Platzierung gab. Auf dem fünften Platz folgte der ASV Ludwigshafen, der während der Verbandsrunde seinen 125. Geburtstag feiern konnte. Punktgleich dahinter schließlich der AV Speyer vor dem einzigen rheinländischen Vertreter, der WKG Metternich/Rübenach/Boden. Den vorletzten Platz belegte der RSC Pirmasens-Fehrbach vor Schlusslicht KSV Worms, der lediglich drei Punkte erringen konnte.

  […]

2018-12-26T14:00:17+02:0006.01.2018 18:27|0 Kommentare

SV Alemannia Nackenheim: Das Ende der Play-off-Reise

NACKENHEIM – Nach einem Wunder sah es am Samstagabend in Nackenheim nie aus. Schon nach dem Wiegen war klar: Der TuS Adelhausen wird den Viertelfinal-Hinkampf deutlich gewinnen, die Play-off-Reise des SV Alemannia würde in der Runde der letzten Acht enden. Daran zweifelt nun niemand mehr – auch wenn der Rückkampf noch aussteht. Obwohl sich die einzelnen Athleten des Bundesliga-Aufsteigers in der Ringerhalle teuer verkauften, lautete das Resultat letztlich 1:28 aus Sicht der Gastgeber.

Die Ausfälle der drei Siegringer Khasan Badrudinov […]

2018-12-26T14:00:17+02:0006.01.2018 16:49|0 Kommentare

Viertelfinale erreicht!!

Gruppenbild SVA-Nackenheim mit FC Erzgebirge Aue

BODENHEIM – Riesenjubel bei den Ringern von Erstliga-Aufsteiger SV Alemannia Nackenheim: Durch einen 22:6-Erfolg im Rückkampf des Play-off-Achtelfinales um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gegen den FC Erzgebirge Aue hat das Team von Cheftrainer Cengiz Cakici die schmerzhafte 14:20-Niederlage aus dem Hinkampf mehr als wettgemacht. Damit ist der SVA erstmals in seiner Geschichte ins DM-Viertelfinale eingezogen, wo er es am 16. und 23. Dezember mit dem TuS Adelhausen zu tun bekommt.

„Entscheidend war, dass unsere Mannschaft sehr gut gestanden hat – was in dieser Saison nicht allzu häufig vorgekommen ist“, resümierte Cengiz Cakici. „Des Weiteren haben wir bis auf die beiden 75er hohe Siege eingefahren. Die Zuschauer waren sehr positiv gestimmt. Und wenn das Publikum zufrieden ist, ist alles in Ordnung.“ Vor gut 400 begeisterten Fans in der Sporthalle „Am Guckenberg“ hatten die Nackenheimer – von Kulturstaatssekretär und SVA-Vize Salvatore Barbaro als Ersatz-Hallensprecher leidenschaftlich nach vorne gepeitscht – den Sechs-Punkte-Rückstand schon nach den ersten drei Kämpfen aufgeholt.

Im 57-Kilo-Greco war Aue nicht wie befürchtet mit Adrian Hajduk aufgelaufen, sondern mit dem fürs Fliegengewicht knapp zwei Kilo zu schweren Roy […]

2018-12-26T14:00:18+02:0010.12.2017 15:00|0 Kommentare

Im Schongang zur Niederlage

Ein Bericht von Sport aus Mainz
Fünf Nachwuchsringer eingesetzt: Alemannia Nackenheim verliert im letzten Kampf der Punktrunde gegen den TuS Adelhausen mit 8:25.
Nackenheim. In dieser Besetzung hatten die Ringer des SV Alemannia Nackenheim im Bundesliga – Heimkampf gegen den TuS Adelhausen keine Chance. Trainer Cengiz Cakici schonte in der an sich bedeutungslosen letzten Begegnung der Vorrunde alle angeschlagenen Athleten wie Ibrahim Fallacara, Bayram Shaban und Wladimir Berenhardt. Außerdem stand […]
2018-12-26T14:00:18+02:0001.12.2017 08:26|0 Kommentare